"Theater im Park" in Wien: Erfolgsprojekt wird bis 2022 fortgesetzt

Michael Niavarani und Georg Hoanzl eröffneten am 1. Juli 2020 bei strömenden Regen im Privatgarten des Palais Schwarzenberg mit dem "Theater im Park" am Belvedere eine Wiener Freiluftbühne. Im Juli (für 500 Besucher) und August (für 1.250 Gäste) 2020 standen jeden Abend Kabarettisten und Künstler auf der transparenten Bühne unter den 200 Jahre alten Platanen.

Mit dem alten Baumbestand und den Wasserspielen beim Grottenteich wirkt der Schwarzenberggarten im Zentrum von Wien recht idyllisch. Und, durch die Reihenabstände von eineinhalb Metern und den nach allen zwei bis vier Sitzplätzen aufgestellten Abstelltischen, konnten beim Sommertheater problemlos die Corona-Abstände eingehalten werden.

"Theater im Park" entpuppte sich mit 80.000 verkauften Karten schon nach den ersten acht Wochen als Erfolgsprojekt. Mit der "Erste Bank" als neuen Partner besiegelten Michael Niavarani und Georg Hoanzl am 27.8.2020 die Fortsetzung der Kulturveranstaltungen von "Theater im Park" bis vorerst Ende 2022. Mehr über

  • Theater im Park bis vorerst 2022 kultureller Fixstern Wiens - hier
  • die Eröffnung am 1. Juli 2020 & weitere Bilder - hier
  • die transparente Freiluftbühne im Schwarzenberggarten & weitere Bilder - hier
  • die Simpl-Revue im "Theater im Park" - hier
  • die Auftritte von Michael Niavarani mit seinem Solokabarett "Homo Idioticus" - hier
  • den Auftritt von Maria Happel & Sona MacDonald - hier
  • den Auftritt von Alex Kristan auf der Freiluftbühne - hier
  • Eindrücke vom Michael Mittermeier-Auftritt im Sommer 2020 in Wien - hier
  • das aktuelle Programm  von "Theater im Park" - hier
 
 
 
 

Theater im Park wird zum kulturellen Fixstern Wiens

FreilufttheaterImPrivatparkSchwarzenbergFotoPrinzSCHNAPPENatBeim Pressegespräch am 27. August 2020 stellte sich die Erste Bank als neuer Partner von "Theater im Park" vor.
Gleichzeitig wurde verkündet, dass das von Niavarani und Hoanzl gegründete Freiluft-Projekt, das in der Corona-Krise geboren wurde und ursprünglich nur für die Sommer-Saison 2020 geplant war, vorerst bis Ende 2022 fortgesetzt wird.
 

Fixpunkt in Wien

Peter Bosek, CEO der Erste Bank: "Jetzt wird daraus ein kultureller Fixpunkt in Wien, der auch unter den neuen Bedingungen die nächsten Jahre perfekt funktioniert. Das Projekt ist auch eine wirklich tolle kulturelle Belebung in unserem Grätzl."
 

Viele Abende ausgebucht

Kulturmanager und Theaterbetreiber Georg Hoanzl: "Am Anfang war ja auch völlig unklar, ob wir überhaupt Karten verkaufen." Doch nachdem viele der über hundert Vorstellungen in kurzer Zeit ausgebucht waren, bestätigte sich der Weg.
 

Nächste Saison

HomoIdioticusSoloprogrammMichaelNiavaraniWienFotoPrinzSCHNAPPENatDie Planung für nächsten Saisonen laufen bereits. "Es gab hier das erste Mal vom Publikum Lob für eine Location, wie toll und wie sicher sie sich fühlen. Und mein Programm wurde mit keinem Wort erwähnt“, sagt Theaterbetreiber Michael Niaravani scherzhaft.
 

"Corona getrotzt - Wetter getrotzt"

Niavarani über die Open-Air-Gäste: "Wir haben Corona getrotzt, und das Publikum trotzte dem gelegentlich wechselhaften Wetter." So freuen sich alle Beteiligten jetzt schon darauf, das bereits vielfältige Kulturangebot durch neue Ideen im Herzen Wiens zu erweitern.
 
 
 
 
 

Sommertheater bei strömenden Regen eröffnet

Bei strömenden Regen eröffneten Georg Hoanzl und Michael Niavarani am 1. Juli 2020 das Sommertheater mit der transparenten Freiluft-Bühne im Privatpark der Stiftung Schwarzenberg im Herzen von Wien.
Unter den 500 geladenen Gästen waren auch Johannes und Francesca von Schwarzenberg mit weiteren VertreterInnen der Fürstlich Schwarzenberg’schen Familienstiftung, Bürgermeister Dr. Michael Ludwig, Kulturstaatssekretärin Mag. Andrea Mayer, Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler, Umweltstadträtin Ulli Sima, Stefan Piech und Gattin und zahlreiche Künstler*innen wie Gernot Kulis, Viktor Gernot, Hans Theessink und Georg Leskovich.
 
 
 

Musik, Künstler & Uhulder-Eis

Zur Eröffnungsfeier, bei der auch Uhudlereis und Uhdlerfrizzante nicht fehlen durften, führte Sigrid Hauser durch das Programm. Maria Happel, Sona MacDonald, Milos Todorovski und Philipp Jagschitz brachten Auszügen aus "Marlene Dietrich & Edith Piaf", Katharina Dorian & Johannes Glück verwöhnten mit dem Lied „Die elegante Verfassung“ sowie Franz Bartolomey, Christian Altenburger, Thomas Selditz und Christoph Traxler spielten den 1. Satz aus Ludwig van Beethovens EROICA.

Zum Seitenbeginn

 

  • Aktuelle Veranstaltungen - hier