Drucken

Covid-19: Sorge um Kinderbetreuung in den Sommerferien

Eltern suchen aufgrund der bestehenden Corona-Maßnahmen nach einer geeigneten Betreuung für ihre Kinder in den Sommerferien. "Viele Eltern haben in den vergangenen Wochen Urlaub konsumieren müssen, um die Betreuung ihrer Kinder sicherzustellen. Daher sind keine freien Tage mehr übrig. Jetzt stellen sie sich die Frage, wer sich in den Ferien um die Kinder kümmern soll. Jetzt braucht es leistbare Betreuungsangebote im Burgenland, um dem massiven Mehrbedarf gerecht zu werden. Der Betreuungscountdown läuft", betont ÖGB-Frauenvorsitzende Hannelore Binder. Mehr über

 HanneloreBinderOEGBBurgenlandLandesfrauenvorsitzendeFotoWilhelmBoehm

 Hannelore Binder, die Frauenvorsitzende beim ÖGB Burgenland.

Foto (c): Wilhelm Böhm

Zum Seitenbeginn

 

 

Summer City Camps & leistbare Ferienbetreuung

Besonders Fauen sind seit Beginn der Corona-Pandemie besonders gefordert, neben ihren Jobs auch die Bildungsarbeit und die Kinderbetreuung zu bewältigen.

"Die Situation war für Eltern und Kinder enorm belastend. Die finanziellen Ressourcen lassen keine kostspielige Kinderbetreuung zu und daher brauchen Familien dringend Unterstützung", sieht Hannelore Binder den Bund gefordert, die Kosten dafür zu übernehmen.

Summer City Camps

Es gäbe bereits sehr gute Angebote, nennt Binder zum Beispiel die Summer City Camps in Wien: "Derartige Angebote müssen jetzt flächendeckend in ganz Österreich ausgeweitet werden."

Sorge um Arbeitsplatz

Binder sieht neben der finanziellen Belastung auch noch die Sorge um den Arbeitsplatz: "Frauen mussten bereits massiv Arbeitszeit reduzieren, um die Kinderbetreuung überhaupt stemmen zu können. Angesichts der bevorstehenden Sommerferien fürchten sie um ihre Jobs. Eine noch höhere Arbeitslosigkeit muss unbedingt vermieden werden. Frauen dürfen nicht die Leidtragenden der Krise sein."

Zum Seitenbeginn