Drucken

Terrakotta Armee des 1. Kaisers von China

Als chinesische Bauern im Jahr  1974 bei Grabarbeiten auf die Krieger der Terrakotta-Armee des 1. Kaisers von China gestoßen sind, war das der Beginn der gigantischen Ausgrabungen der Grabanlage des Kaisers Chin Shi Hunag Di in China. "Bis jetzt wurden etwa 5 Prozent freigelegt. In den nächsten Jahrzehnten werden wir noch Weltwunder erleben", beginnt Burkard Pfrenzinger, Initiator der Terrakotta-Armee-Wanderausstellung über die Krieger des 1. Kaisers von China und die größte Grabanlage der Welt zu erzählen. Weiter

weitere Bilder der Ausstellung

2013AusstellungTerrakottaarmeeFotoAnnemariePrinz 2013BurkhardPfrenzingerTerrakottaarmeeFotoAnnemariePrinz 2013TerrakottaarmeeFotoAnnemariePrinz 7500SoldatenBewachenKaiserGrabFotoPrinz Ausstellung1500SoldatenFreigelegtFotoAnnemariePrinz AusstellungArenaNovaTerrakottaarmeeFotoAnnemariePrinz AusstellungOesterreichChinaFotoAnnemariePrinz GeneralTerrakottaArmeeFotoAnnemariePrinz KaiserQinChinaFotoAnnemariePrinz OesterreichTerrakottaarmeeFotoAnnemariePrinz PfrenzingerBurkhardInitiatorAusstellungTerrakottaFotoPrinz SoldatenChinaFotoAnnemariePrinz TerrakottaarmeeWeltwunderFotoAnnemariePrinz WeltwunderTerrakottaarmeeFotoAnnemariePrinz WrNeustadtOesterreichTerrakottaarmeeFotoAnnemariePrinz

Fotos (c): AnnemariePrinz

Infos über die Arena Nova in Wiener Neustadt, Österreich - hier.

Die Shaolin-Mönche aus der chniesischen Provinz Henan besuchen die Terrakotta-Armee-Ausstellung in Wr. Neustadt - hier.

Aktuelle Veranstaltungen - hier.

Im Jahr 264 vor Christus wurde Chin Shi Huang Di als 12jähriger zum König ernannt. Als 22jähriger war er der 1. Kaiser von China. "Er war ein Meister der Kriegskunst, mit einer unwahrscheinlichen Kampfmoral und Kameradschaft. Seine Bogenschützen haben damals auf 800 Meter getroffen", schildert Burkard Pfrenzinger.

"Als mächtigster Mann der Welt ließ sich der Kaiser von China auf 56 Quadratkilometern eine Grabanlage bauen, mit einem Palast, der bis jetzt noch nicht geöffnet wurde", so Pfrenzinger.

Als Bewachung des Grabmales wurden etwa 8.000 lebensecht bemalte Krieger aus gebranntem Ton positioniert. "Kein Gesicht gleicht dem anderen", fügt der Ausstellungsinitiator hinzu.

Die Ausstellungsinitiatoren Ralph Grüneberger und Burkard Pfrenzinger ließen Soldaten und Krieger der Terrakotta-Armee originalgetreu nachbauen und für die Terrakotta-Armee-Ausstellung von China nach Europa bringen. "Das ist eine logistische Meisterleistung, ein Soldat wiegt etwa 200 Kilo, ein Pferd cirka 400 Kilo", erzählt Burkhard Pfrenzinger den neugierigen Ausstellungsbesuchern, die bei der Ausstellungseröffnung der Terrakotta-Armee in Wr. Neustadt interessiert die so orginal wirkenden, nachgestellten Tonkrieger bewunderten.

In Europa besuchten bereits eine Millionen Menschen die Terrakotta-Armee-Ausstellung. Infos über die Ausstellung in der Arena Nova in Wr. Neustadt, Österreich - hier

Zum Seitenbeginn