Drucken

Der Europäische Weinritterorden digital international sehr aktiv

Der Europäische Weinritteroden ist digital verbunden international sehr aktiv. Consul Tombor präsentierte per Videokonferenz den Eidgenossen aus ganz Europa auch das Modell der Friedensrebe, die vom Weinritteroden an speziellen Orten in Europa errichtet wird. Mehr über

2021ConsolAlfredRakocziTomborTinteraFotoWilhelmBoehm 2021ConsulTomborVideokonferenzuFotoWilhelmBoehm (6) EuropaeischeWeinritterschaftVideoKonferenzFotoWilhelmBoehm OrdoEquestrisVinoEuropaeVideoGeschpraecheConsulAlfredRakocziTomborTinteraFotoBoehm

Redaktion/Foto: Wilhelm Böhm

 

Zum Seitenbeginn

 

 

"Wer miteinander trinkt, führt keinen Krieg gegeneinander"

OrdoEquestrisVinoEuropaeVideoGeschpraecheConsulAlfredRakocziTomborTinteraFotoBoehmMehr denn je werden in Pandemiezeiten elektronische und digitale Formen der Kommunikation genutzt, wobei Consul Alfred Rákóczí Tombor Tintera bei den regelmäßigen internationalen Videokonferenzen ein noch intensiveres Zusammengehörigkeitsgefühl im ritterlichen Netzwerk ortet: "In üblichen Zeiten agiert jeder Einzelne in seiner vertrauten, heimatlichen Umgebung. Plötzlich aber ist er jeweils mit halb Europa vernetzt und erlebt direkt Freundschaft internationaler Art: jeder ist Teil davon und wirkt bzw. redet aktiv mit."

Vital & pulsierend

Consul Tombor weiter: "Auf diesem Wege werden auch Arbeitssitzungen bis hin zur Generalversammlung 2021 abgewickelt. Das Leben im Weinritterorden ist gerade jetzt äußerst vital, pulsierend und erfreulich und daraus ergeben sich auch Wachstum durch Aufnahmen und Vertiefung durch Beförderungen."

Friedensrebe

2021ConsulTomborVideokonferenzuFotoWilhelmBoehm (6)Auf Gesundheit und Sicherheit achtend, verliere man so Ziele wie das Friedenswerk nie aus den Augen: "Über unsere Europäische Friedensstiftung mit Präsident Consul Alois Paul aus Graz werden künftig an besonderen Plätzen Europas unter dem Motto – Wer miteinander trinkt, führt keinen Krieg gegeneinander – spezielle Friedensdenkmäler in Zusammenarbeit mit den örtlichen, regionalen Honoratioren errichtet. Auch an der Slowenisch-Steirischen Grenze, wo die erste Friedensrebe, mit rund 3,6 m Höhe, gebaut wird. Ein Modell davon wurde bei der April–Videokonferenz präsentiert."

Zum Seitenbeginn