Ebenfurth, Bezirk Wr. Neustadt

Die Stadtgemeinde Ebenfurth (2490 Ebenfurth) liegt im Bezirk Wiener Neustadt in Niederösterreich, Österreich und hat ca. 3.600 Einwohner.

Zu Ebenfurth gehört auch der kleine Ortsteil Haschendorf - hier

Aktuelle Veranstaltungen in Ebenfurth, Bezirk Wr. Neustadt und der näheren Umgebung - hier

EbenfurthHauptplatzFotoPrinz (26) EbenfurthStadtgemeindeFotoPrinz (2) KircheEbenfurthFotoPrinz (7) SchlossdachEbenfurthFotoPrinz (10) SchlossEbenfurthFotoPrinz (3) SchlossInEbenfurthFotoPrinz (5) SchlossparkEbenfurthFotoPrinz (14) SchlossStadtEbenfurthFotoPrinz (6) SchlossturmEbenfurthFotoPrinz (4) tDenkmalEbenfurthFotoPrinz (17)

Fotos (c): Annemarie Prinz

Aus der Geschichte

Erstmals wurde Ebenfurth als "Ebenfurte" im Jahr 1160 urkundlich erwähnt.

Um 1870 wird Ebenfurth neben den damals bereits situierten Fabriken wie der Maschinenpapierfabrik, der Baumwollspinnfabrik, der Perlmuttknopffabrik, der Meerschaumdrechslerei, durch die Bahnlinien Wien-Pottendorf und Ebenfurth-Ödenburg zum Industriestandort.

1945 marschieren sowjetische Truppen in Ebenfurth ein.

1979 verkauft die Familie Suttner das Schloss in Ebenfurth.

Die Pfarrkirche

Die Gründung der Kirche und der Pfarre in Ebenfurth dürfte im 11. Jahrhundert liegen. Sehenswert sind in der Kirche die Fresken in der Sakristei aus 1150, das gotsche Taufbecken, das Tafelbild des hl Leonhard um 1600, der Hochaltar mit dem Gemälde von J. G. Schmidt, die Kanzel mit der dargestellten Krönung Mariens

Das Schloss

Die Burg  wurde 1250 an die Familie Chadolde Feldsberg-Seefelder verliehen. 1270 erwarben die Herren von Pottendorf die Herrschaft und das Schloss. 1486, nach dem Tode des letzten Pottendorfers wechselte das Schloss die Besitzer. Wolf v. Unverzagt, Kämmerer Rudolf II. folgte Leopold Suttner von Gundacker. Das Schloss Ebenfurth mit den Maulbertschen Fresken (1754 hat Franz Anton Maulbertsch im Turmzimmer in einem Deckenfresko die Geschichte Aktaeons und Diana aus Ovids Metamorphosen dargestellt) wurde 1979 von der Familie Suttner verkauft. Seither hat es drei Mal die Eigentümer gewechselt und steht seit 2010 im Eigentum der Familie Dragana und Anton Bijelic.