Drucken

Menschen in Not: Caritas Burgenland hilft

 

Die Caritas Burgenland hat ihren Sitz in der St. Rochusstraße 15 in 7000 Eisenstadt und bietet Hilfe für Menschen in Not, für Kinder, Behinderte, Flüchtlinge, Obdachlose, Mütter und Alte. Zu den Einrichtungen der Caritas gehören Betreuungs- und Hospizdienste, Ausbildungsstätten, Rechtsberatung und Projekte für Langzeitarbeitslose, sowie Katastrophen- und Entwicklungshilfe. Direktorin der Caritas der Diözese Eisenstadt aus dem Burgenland Mag. Edith Pinter im Gespräch mit SCHNAPPEN.AT:
 

 
Aktuelle Themen der Caritas Burgenland - hier
 
 
2014CaritasEdithPinterMutterKindFotoAnnemariePrinz CaritasBurgenlandAuslandsprojektPinterEdithFotoAnnemariePrinz CaritasBurgenlandEisenstadtFotoAnnemariePrinz CaritasEisenstadtBurgenlandOesterreichFotoAnnemariePrinz CaritasRochusstrasseEisenstadtBurgenlandPinterEdithFotoAnnemariePrinz CoffeeToHelpCaritasAktionFotoAnnemariePrinz EdithPinterCaritasBurgenlandOesterreichFotoAnnemariePrinz EdithPinterDirektorinCaritasBurgenlandFotoAnnemariePrinz MutterKindAktionCaritasEdithPinterBurgenlandFotoAnnemariePrinz PinterEdithCaritasBurgenlandFotoAnnemariePrinz PinterEdithCaritasDirektorinBurgenland WetschehausCaritasDirektorinEdithPinterFotoAnnemariePrinz
 
Fotos /Video (c):  Annemarie Prinz
 
 

Caritas Burgenland

In Österreich sind über eine Million Menschen arm. Allein im Burgenland (Österreich) sind 13 Prozent der Einwohner, das sind 36.000 Menschen einkommensarm.
 

Was ist Armut und wie hilft die Caritas?

Caritas-Direktorin Mag. Edith Pinter aus dem Burgenland über Armut:

 

 

 
 Zurück zum Seitenbeginn
 
 
 
 

CaritasUndDuFotoAnnemariePrinzCaritas & Du

Mag. Edith Pinter, die Direktorin der Caritas Burgenland über die Bedeutung der Kampagne "Caritas & Du": "Wir von der Caritas glauben, dass wir Wunder wirken können und wir brauchen jemanden, der uns hilft beim Wunderwirken."

So entstand die Frage Caritas & Du?
 
Mag. Edith Pinter: "Ja, so entstand die Frage. Die Frage, was jeder Einzelne tun kann um mitzuwirken, um weiterzuhelfen, um ehrenamtlich tätig zu sein. Selbst wenn keine Zeit da ist um mitzuarbeiten, können Spenden organisiert werden."
 
Im vergangenen Jahr haben die Burgenländer 107.827,27 Euro für Menschen in Not im Burgenland gespendet. Edith Pinter: "Jede Art von Zuwendung wird durch eine eingehende Beratung durch unsere Sozailberaterinnen begleitet."
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seitenbeginn
 

 

 

 

CaritasAktionCoffeeToHelpFotoAnnemariePrinzCoffee to help: "Kaffee trinken und Gutes tun"

Die Caritas-Direktorin verweist auf die Caritas-Aktion "Coffee to help", die im Burgenland zur Zeit sehr aktuell ist. Es werden von Privatpersonen, Firmen und Institutionen Kaffee-Kränzchen abgehalten, bei denen in der Mitte eine Spendenbox aufgestellt wird, um zu Gunsten der Caritas Geldspenden zu sammeln.
 
Die Aktion "Coffee to help" wurde 2009 ins Leben gerufen.
 
"So nach dem Motto Kaffeetrinken und Gutes tun haben schon einige Coffee-To-Help-Aktionen in Pfarren, im Landtag, beim Heurigen, in Kaffeehäusern, in Gastronomiebetrieben und in Weingütern stattgefunden", freut sich Edith Pinter.
 
 
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seitenbeginn
 
 
 
 
 
 

Das Auslandsprojekt: Waisenhaus in Wetschehaus

 
WetschehausCaritas1FotoAnnemariePrinzPetroasa Mare, ein ehemals schwaben-deutsches Dorf in Rumänien, das früher 'Wetschehaus' hieß. Ein Ort, in dem arme Menschen seit vielen Jahren von der Caritas Burgenland unterstützt werden. Ein Ort, in dem die Caritas Burgenland für Waisenkinder da ist, damit sie nicht wie Ratten auf der Straße landen. Ein Sozialzentrum, in dem Kinder und auch alte Menschen betreut werden.
"Jeden Tag versorgen wir in Wetschehaus 75 Leute mit warmer Nahrung, Brot und Milch", erzählt Caritas-Direktorin Mag. Edith Pinter über das burgenländische Auslandsprojekt.
Im Waisenhaus Wetschehaus haben Kinder ein neues Zuhause gefunden, können zur Schule gehen und werden von der Caritas Burgenland gefördert.

Lehrstellen von Firmen aus dem Burgenland

Allein im Jahr 2013 haben die Burgenländerinnen und Burgenländer für die Caritas Sozialstation in Wetschehaus über 95.286,93 Euro gespendet. Edith Pinter: "Mein Wunsch ist es, dass es die Kinder schaffen ein harmonisches Leben zu führen und daß wir es schaffen, sie dafür fit zu machen."
Einige der 18 - 19jährigen müssen demnächst das Waisenhaus verlassen, um auf eigenen Beinen zu stehen. "Wir bemühen uns, dass sie eine Wohnung bekommen und wir suchen noch Lehrstellen für sie", erklärt Pinter und fügt hinzu: "Wir fragen auch bei burgenländischen Firmen um Lehrstellen an, die in Rumänien eine Niederlassung haben."
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seitenbeginn
 
 
 
 

CaritasBurgenlandEisenstadtFotoAnnemariePrinzDas Mutter+Kind+Haus fuer Familien in Not

Was, wenn die Mutter mit ihrem Kind vor dem Nichts steht? Verstoßen, verlassen oder mit Gewalt konfrontiert, ohne Dach über dem Kopf, ohne Geld und ohne Arbeit ist die Zuversicht auf einen Neuanfang nur zu gering.
 
Im Jahr 2014 eröffnet in Wimpassing im Bezirk Eisenstadt für Familien in Not das Mutter+Kind+Haus der Caritas Burgenland. Das Mutter+Kind+Haus soll Frauen und Famlien in Not eine Zuflucht bieten, damit sie wieder in Ruhe in die Normalität des Lebens finden können. Im Mutter+Kind+Haus werden Frauen unterstützt um eine Ausbildung abzuschließen, einen Job zu finden und um eine liebevolle Mutter-Kind-Beziehung aufbauen zu können.
 
Im Burgenland stehen in Eisenstadt, Oberwart, Güssing und Neusiedl/See Caritas-Sozialberatungen zur Verfügung. Caritas-Direktorin Mag. Edith Pinter: "Ein wichtiger Schritt um betroffenen Menschen schnell und unbürokratisch Hilfe zu Teil kommen zu lassen." 
 
 
 
 
Zurück zum Seitenbeginn
 
 
 
 

Aktuelle Themen der Caritas Burgenland