Drucken

Austrian Firefighters laufen für die Kinderkrebshilfe durch Österreich

Helfen liegt der Feuerwehr in den Genen. Zehn junge Berufsfeuerwehrleute aus Salzbburg taten dies aber nun auf eine andere Art als dies normalerweise Feuerwehrleute tun. Sie machten sich auf, um in voller Ausrüstung samt Helm und was darunter alles dazugehört, von Bregenz nach Wien zu laufen. Lediglich die schweren Feuerwehrschuhe durften gegen Laufschuhe getauscht werden. So wurden 700 Staffellaufkilometer und 8000 Höhenmeter überwunden ehe man nach 99 Stunden in Wien beim Christkindlmarkt am Rathausplatz bejubelt von vielen Leuten einlief. Begleitschutz und Unterstützung sicherte den Feuerwehrleuten über die ganze Strecke das Rote Kreuz zu, wobei es aber zu keinen Zwischenfällen kam, die ein Eingreifen nötig gemacht hätten. Mehr über 

2017CharitySalzburgerFeuerwehrleuteFotoWilhelmBoehm 2017FeuerwehrcharitylaufFotoWilhelmBoehm 2017WienOesterreichFeuerwehrLaufFotoWilhelmBoehm AustrianFirefightersKinderkrebshilfeFotoWilhelmBoehm CharityVorDemRathausWienFotoWilhelmBoehm ChristianAignerFotoWilhelmBoehm FeuerwehrlaufKinderkrebshilfeFotoWilhelmBoehm FeuerwehrleuteCharityFotoWilhelmBoehm FeuerwehrleuteImLaufschrittFotoWilhelmBoehm FeuerwehrLeutelaufenfuerdieKrebshilfeFotoWilhelmBoehm FeuerwehrWienSalzburgFotoWilhelmBoehm ImGespraechMitSCHNAPPENatChristianAignerFotoWilhelmBoehm OesterreichLaufFeuerwehrMaennerFotoWilhelmBoehm SolzialesFeuerwehrleuteFotoWilhelmBoehm VorDemRathausInWienFotoWilhelmBoehm

Fotos/Text (c):  Wilhelm Böhm

 

Zum Seitenbeginn

 

Salzburger Feuerwehrleute im Laufschritt und voller Montur

ChristianAignerFotoWilhelmBoehmWie ein Uhrwerk spulten die jungen Feuerwehrleute die gewaltige Strecke herunter und alles was dabei über Sponsoren und Spenden hereinkam, wurde der Kinderkrebshilfe gespendet. Feuerwehrmann Christian Aigner, seines Zeichens Organisator dieses Events, hatte nach unmittelbar nach dem Zieleinlauf auch noch Luft genug, um mit SCHNAPPEN.AT über den Charity-Lauf zu plaudern.

 

Von Bregenz nach Wien für einen guten Zweck

 

SCHNAPPEN.AT:  Wann genau sind sie weggelaufen?

Christian Aigner: Am Dienstag um 15 Uhr und kurz nach 1 Uhr nachts waren wir am Arlberg oben und um ca. viertelfünf in der Früh sind wir schon runtergelaufen Richtung Tirol. Am nächsten Abend um 7 Uhr waren dann bei der Feuerwehrwache in Innsbruck. Der darauffolgende Tag in Salzburg war überwältigend und auch der Lauf durch Linz war sehr schön. Zum Glück hatten wir bis Wien schönes Wetter und hier am Rathausplatz einzulaufen war einfach wunderbar.

SCHNAPPEN.AT: Wie ist die Idee dazu entstanden?

Aigner: Etwas ähnliches gibt es in Deutschland. Ich dachte mir, dass dies auch bei uns eine coole Sache wäre und habe dies meinen Kollegen vorgeschlagen. Die waren sofort dabei und damit habe ich mich auf Sponsorensuche begeben, um den Lauf zu realisieren. Was gar nicht so einfach war.

 

Zum Seitenbeginn

 

 Reinerlös an die Kinderkrebshilfe

 

2017FeuerwehrcharitylaufFotoWilhelmBoehmSCHNAPPEN.AT: Ihr ward nun eine Woche unterwegs. Wie genau hat das ausgesehen?

Aigner: Wir sind insgesamt zehn Läufer aufgeteilt auf drei Teams, wobei einer immer auf der Strecke war und 8 Leute Pause hatten. Dazu gab es bei den diversen Berufsfeuerwehren Schlafplätze für uns

SCHNAPPEN.AT: Und wie war es für einen guten Zweck zu laufen?

Aigner: Einer dieser zehn Läufer zu sein war schon ein super Gefühl und dass der gesamte Reinerlös an die Kinderkrebshilfe geht, war eine große Motivation für uns das Ziel in Wien geschlossen zu errreichen.

 

 

Zum Seitenbeginn