Panda-Zwillinge feiern Geburtstag & Badespass im Tiergarten

Rosa- und blau-verpackte Geburtstagsgeschenke erhielten die Panda-Zwillinge Fu Feng und Fu Ban, die im Tiergarten Schönbrunn in Wien (Österreich) die großen Publikumslieblinge sind. "Die Packerl waren mit Süßkartoffeln und Karotten gefüllt", erzählt Tierghartendirektorin Dagmar Schratter. Von 100 Gramm zarten Babys bei der Geburt haben sich die Kleinen nach einem Jahr zu 18 bzw. 22 Kilogramm schweren Pandas entwickelt. Während die Pandas am 7. August 2017 ihren ersten Geburtstag feiern, stürzten sich andere Tiere ins Badevergnügen. Mehr über

  • das Schimmvergnügen im Schönbrunn - hier
  • Habichtskäuze werden freigelassen - hier
  • Seespinnen: Nachwuchs geglückt! - hier
  • ein tolles Tiergarten Schönbrunn - Gewinnspiel - hier

 

 
Fotos(c): Daniel Zupanc, Norbert Potensky Tiergarten Schönbrunn
 

Badespass für Tiere im Tiergarten Schönbrunn

TapirBeimBadenFotoDanielZupancTiergartenSchoenbrunnWenn die Temperatur steigt, stürzen sich auch viele Tiere im Tiergarten Schönbrunn ins kühle Nass. Allen voran die Eisbären und auch die Wasserschweine, die sich mit ihren kurzen Schwimmhäuten zwischen den Zehen, minutenlang unter Wasser halten können. Am späten Nachmittag gehören die Teiche den Flachlandtapiren und den Wasserbüffeln. "Zum Schutz vor lästigen Insekten und zur Abkühlung halten sich Wasserbüffel im Wasser oder Schlamm auf. Auch bei uns im Tiergarten suchen sie im Sommer mehrmals täglich das Badebecken auf", so die Tierbetreuer.
 
Auch die Elefanten genießen an hitzigen Tagen das Badebecken. "Bei den Elefanten ist es wie bei uns. Am Anfang kostet das Reingehen etwas Überwindung. Wenn sie abgeduscht sind, gehen sie viel lieber hinein", so Tierpfleger Andreas Buberl, der die Dickhäuter mit einem Feuerwehrschlauch von einer Plattform herab nass spritzt.
 
 
 

 

30 junge Habichtskäuze für Wiederansiedelung

HabichtkauzFotoDanielZupancTiergartenSchoenbrunn.jpg Im Rahmen des Wiederansiedelungsprojektes in Österreich werden 2017 insgesamt 30 junge Habichtskäuze ins Freiland entlassen. Die kleinen Eulen werden vor ihrem Freiflug von Forschereinnen und Forschern der Vetmeduni Vienna auf das Leben in den Wäldern vorbereitet.
 
"wir haben im Laufe unseres Projektes herausgefunden, dass es wichtig ist, die Jungkäuze schon mit einem Alter von 90 bis 100 Tagen freizulassen. Dann haben sie die besten Überlebenschancen", erklärt Projektleiter Richard Zink vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna.
 
 
 
 
 
 

Seespinnen im Mittelmeer-Becken

SeespinneErwachsenFotoDanielZupancTiergartenSchoenbrunn.jpg Im Mittelmeer-Becken im Tiergarten Schönbrunn ist die Nachzucht der großen Seespinnen geglückt. Die große Seespinne ist die größte Krabbenart im Mittelmeer, ausgewachsen erreicht sie einen Durchmesser von bis zu einem halben Meter.
 
"Anfang Mai hat das Weibchen die larven abgesetzt. Fünf Mal haben sich die kleinen Tierchen gehäutet bis sie nun fertige Seespinnen sind - allerdings im Miniformat. Gerade einmal fünf Millimeter groß sind die Baby-Seespinnen derzeit", erkärt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter im Sommer 2017. Seespinnen fressen Aas und kleine Pflanzenteile, sie sehen sehr schlecht und besitzen am Ende ihrer Beine Sinneszellen, mit deren Hilfe sie die Nahrung aufspüren können.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  • Weitere Bilder und Eindrücke aus dem Tiergarten Schönbrunn - hier
  • Frühlingserwachen im Tierpark in Wien (Österreich) - hier
  • Osterspaß im Tiergarten Schönbrunn - hier
  • Hochbetrieb im ältesten Tiergarten der Welt - hier
  • Infos über den Tiergarten Schönbrunn in Wien - hier
  • Mehr über aktuelle Veranstaltungen in Wien und Österreich - hier.